Im Oktober 2019 wurden die Schweizer Wissenschaftler Michel Mayor und Didier Queloz mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet. Sie erhielten diese große Anerkennung für “die Entdeckung eines Exoplaneten in der Umlaufbahn eines sonnenähnlichen Sterns”, und es war auf der Titelseite aller Schweizer Zeitungen zu lesen.

Aber es war bei weitem nicht das erste Mal, dass dies geschah. An diesem Tag reihten sich ihre Namen in die lange Liste der Schweizer ein, die diese prestigeträchtige Auszeichnung erhalten haben. Insgesamt hat die Schweiz in ihrer Geschichte 28 Nobelpreise erhalten, davon 17 in wissenschaftlichen Disziplinen (sieben in Physik, ebenso viele in Chemie und acht in Medizin), womit sie das siebte Land mit den meisten Auszeichnungen dieser Art ist.

Die Schweiz hat auch zwei Nobelpreise für Literatur (einer wurde 1946 an Herman Hesse verliehen, der in Deutschland geboren wurde, aber die meiste Zeit seines Lebens in der Schweiz lebte) und vier Friedensnobelpreise, darunter der erste, der 1901 verliehen wurde (an Henry Dunant, den Gründer des Roten Kreuzes).

Darüber hinaus wurde der Preis an viele ausländische Wissenschaftler verliehen, die in der Schweiz studiert oder an den Universitäten in Zürich, Genf oder Basel gelehrt haben.

Doch was ist der Grund für diesen Erfolg? Für Richard Ernst, den Nobelpreisträger für Chemie von 1991, gibt es zwei Hauptgründe. Der erste ist die Neutralität des mitteleuropäischen Landes während der beiden Weltkriege und die daraus resultierende “Attraktivität”. Die Schweiz hat damals die privilegiertesten Köpfe aus ganz Europa aufgenommen.

Der zweite hat viel mit den guten Bedingungen zu tun, die die Schweiz in jeder Hinsicht bietet, von den akademischen bis hin zu den wirtschaftlichen. Seiner Meinung nach “ziehen die guten finanziellen Bedingungen exzellente Forscher aus der ganzen Welt an”.

In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, dass die Schweiz kürzlich als einzige Nation neben Großbritannien und den Vereinigten Staaten mit Universitäten in den Top 20 der im Times Higher Education World 2020 Ranking genannt wurde. Insbesondere die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) ist in dieser prestigeträchtigen Liste auf dem 13. Platz.

Die Schweiz führt die Liste der Nobelpreisträger pro Kopf der Bevölkerung an. Darauf ist das Schweizer Bildungswesen stolz und es werden in Zukunft sicher weitere Namen hinzukommen.